14. Woche im Jahreskreis – Sonntag – Jahr A

Kalender
WG-Kalender
Datum
05.07.2020

Beschreibung

14. Woche im Jahreskreis – Sonntag – Jahr A

Impulse zum Matthäusevangelium 11,25-30

Ich bin gütig und von Herzen demütig

 

"In jener Zeit sprach Jesus: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du all das den Weisen und Klugen verborgen, den Unmündigen aber offenbart hast. Ja, Vater, so hat es dir gefallen. Mir ist von meinem Vater alles übergeben worden; niemand kennt den Sohn, nur der Vater, und niemand kennt den Vater, nur der Sohn und der, dem es der Sohn offenbaren will. Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele. Denn mein Joch drückt nicht, und meine Last ist leicht."

 

Schmiege dich ans Herz Jesu! (nach P. Wons)

Um was bitte ich? – Um tiefes Erfahren der Wahrheit, dass ich im Herzen Jesu geborgen bin.

 

  • Ich schaue auf Jesus, der mit Seinem Vater spricht (v. 25-27). Ich stelle mir Sein Gesicht vor, mit dem er das Antlitz des Vaters betrachtet. Ich achte auf Seine Herzlichkeit und Zärtlichkeit, mit der er zum Vater betet.

 

  • Was kann ich über meinen Kontakt mit Gottvater sagen? Welche Beziehung verbindet mich mit Ihm? Gibt es in ihr Spontaneität und Zärtlichkeit? Ich wähle mir ein Stoßgebet, mit dem ich mich heute an den Vater wende. Es reichen ein paar Worte: „Vater“ oder „Vater, ich preise dich!“, oder „Vater, ich liebe Dich!“

 

  • Jesus preist den Vater dafür, dass er die Geheimnisse des Himmels einfachen Menschen offenbart. Ich freue mich über die Wahrheit, dass Gottvater wünscht mir nahe zu sein. Er offenbart mir seine Liebe in den einfachsten Situationen des Alltags. Er hat Gefallen daran. Ich bekenne Ihm meine Liebe und bitte Ihn, dass er mir ein einfaches, kindliches Herz schenken möge.
  • Ich höre auf Jesus, der mit Zärtlichkeit sagt: „Kommt alle zu mir!“ (v. 28). Was belastet in diesem Augenblick mein Leben am meisten und vergrößert meine Bemühungen? Ich nähere mich Ihm und bitte Ihn, dass er mich so annehmen möge, wie ich bin und dass er mich aufrichten möge.

 

  • Jesus bittet mich, Sein Joch auf mich zu nehmen und es in Stille und Demut zu tragen, wie er es getan hat. Was kann ich über diese beiden Tugenden in meinem Leben sagen? Ich versuche mich an verschiedene „Jochs“ aus meiner Vergangenheit zu erinnern, durch die ich in der Stille und Demut erprobt worden bin. Wie war meine Reaktion darauf?

 

  • Jesus lädt mich dazu ein, dass ich von Ihm die Stille und die Demut lernen möge (v. 29). Darin kann eine einfache Gebetsübung behilflich sein: Verweile in der Gegenwart Jesu und betrachte Sein stilles und demütiges Herz.

 

  • Ich wende mich an Maria und bitte sie innig, dass sie mir helfen möge, mich ans Herz Jesu anzuschmiegen. Ich bitte sie: „Maria, führe mich zum Herzen Jesu!“

 

Die Abendliche Viertelstunde vor Gott: Wie habe ich das Wort Gottes heute in Geschehnissen erfahren? Im Gespräch mit dem Herrn danke ich ihm für die Augenblicke, in denen ich Seine Liebe besonders spüren durfte. Wofür bitte ich Gott um Verzeihung? Ich erneuere meine Bitte für diese Woche.