2. Woche im Jahreskreis - Montag

Kalender
WG-Kalender
Datum
20.01.2020

Beschreibung

2. Woche im Jahreskreis - Montag

Impulse zum Markusevangelium 2,18-22

Der Bräutigam ist mit ihnen

 

"Da die Jünger des Johannes und die Pharisäer zu fasten pflegten, kamen Leute zu Jesus und sagten: Warum fasten deine Jünger nicht, während die Jünger des Johannes und die Jünger der Pharisäer fasten? Jesus antwortete ihnen: Können denn die Hochzeitsgäste fasten, solange der Bräutigam bei ihnen ist? Solange der Bräutigam bei ihnen ist, können sie nicht fasten. Es werden aber Tage kommen, da wird ihnen der Bräutigam genommen sein; an jenem Tag werden sie fasten. Niemand näht ein Stück neuen Stoff auf ein altes Kleid; denn der neue Stoff reißt doch vom alten Kleid ab, und es entsteht ein noch größerer Riß. Auch füllt niemand neuen Wein in alte Schläuche. Sonst zerreißt der Wein die Schläuche; der Wein ist verloren, und die Schläuche sind unbrauchbar. Neuer Wein gehört in neue Schläuche."

 

Mach das, was Du tust, aus Liebe zu Jesus! (nach P. Wons)

Um was bitte ich? - Um ein Herz, dass zu Opfer und Verzicht aus Liebe zu Jesus bereit ist.

 

  • Ich beobachte das Verhalten der Jünger des Johannes und der Pharisäer, die fasten (v. 18). Das Fasten schenkt ihnen keinen Frieden im Herzen. Es weckt in ihnen das Gefühl bitterer Vorwürfe. Sie verurteilen all diese, die nicht fasten. So ein Fasten macht ihr Herz schwerfällig.

 

  • Was möchte ich Jesus über mein Fasten erzählen? Welche Seelen­zustände durchlebe ich wenn ich faste? Welche Motive begleiten mich während meinem Fasten? Welche Bedeutung hat das Fasten für mein geistiges Leben?

 

  • Jesus erklärt mir im Gespräch mit den Jüngern des Johannes und den Pharisäern den eigentlichen Wert des Fastens (v. 19-20). Er lehrt mich Abstand zu halten zu einer falschen Ausübung des Fastens. Er erinnert mich daran, dass Fasten ohne Beziehung zu Jesus keinen inneren Frieden schenkt. Das letzte Ziel von allem, was ich tue, ist die Liebe zum Bräutigam* (= zu Jesus).

 

  • Jesus lädt mich zum Fasten ein, besonders dann, wenn ich im Leben fühle, dass mir mein Bräutigam fehlt. Das wahre Fasten ist also Ausdruck der Sehnsucht nach meinem himmlischen Bräutigam. Es soll mich Ihm näher bringen. Ich bitte Jesus um die Gnade des Fastens, das in mir Liebe und Sehnsucht nach Gott weckt. (Eucharistisches Fasten**)

 

  • Jesus lehrt mich mit dem Vergleich (über das Kleid und den Schlauch) das zu achten, was alt und was neu ist (v. 21-22). Wenn im Menschen innerlich das Einverständnis und die Annahme für das alte Kleid und die alten Schläuche fehlen, dann erzeugt es die Versuchung, andere zu manipulieren und die Welt mit Gewalt zu ändern.

 

  • Ich denke an meine Familie und Gemeinschaft. Ich rufe mir besonders diese Personen ins Gedächtnis, die ich zu altmodisch oder zu modern halte. Welche Einstellung habe ich im Herzen zu diesen Personen? Will ich mit ihnen zusammenarbeiten? Um was will ich Jesus bitten?

 

  • Im Herzen führe ich Jesus zu diesen Personen hin, mit denen ich mich voll schwer tue zusammenzuleben und täglich zusammenzuarbeiten. Ich bitte Ihn um eine größere Liebe und Achtung für ihre Andersartigkeit.“

 

* Jesus nennt sich selbst den Bräutigam. Die Braut ist bildlich gesehen die Kirche, d.h. jeder Getaufte (also auch du!). Die Hochzeit findet im Himmel statt, wo Gott sich mit jeder Seele vermählt, die in den Himmel kommt. Die Zeit hier auf der Erde könnten wir als Verlobungszeit betrachten. Sehne ich mich nach dem Bräutigam meiner Seele? Wie viel Zeit widme ich meinem Bräutigam, d.h. Jesus?

 

** Ein schöner Ausdruck der richtigen Einstellung zum Fasten ist das eucharistische Fasten. Zur Vorbereitung auf die Hl. Kommunion sind die Katholiken verpflichtet, eine Stunde zuvor zu fasten (Erklärung siehe unten), was eben die Ehrfurcht vor der hl. Kommunion ausdrückt, also die Liebe und die Sehnsucht nach Jesus, den wir in der hl. Kommunion empfangen.

 

*** Eucharistisches Fasten:Wer die heiligste Eucharistie (= hl. Kommunion) empfangen will, hat sich innerhalb eines Zeitraumes von wenigstens einer Stunde vor der heiligen Kommunion aller Speisen und Getränke mit alleiniger Ausnahme von Wasser und Arznei zu enthalten.“ (Can. 919 — § 1).