4. Fastenwoche - Samstag

Kalender
WG-Kalender
Datum
28.03.2020

Beschreibung

  • 4. Fastenwoche - Samstag
  • Impulse zum Johannesevangelium 7,40-53
  • Kommt der Messias vielleicht aus Galiläa?

 

  • "Einige aus dem Volk sagten, als sie diese Worte hörten: Er ist wahrhaftig der Prophet. Andere sagten: Er ist der Messias. Wieder andere sagten: Kommt denn der Messias aus Galiäa? Sagt nicht die Schrift: Der Messias kommt aus dem Geschlecht Davids und aus dem Dorf Betlehem, wo David lebte? So entstand seinetwegen eine Spaltung in der Menge. Einige von ihnen wollten ihn festnehmen; aber keiner wagte ihn anzufassen. Als die Gerichtsdiener zu den Hohenpriestern und den Pharisäern zurückkamen, fragten diese: Warum habt ihr ihn nicht hergebracht? Die Gerichts­diener antworteten: Noch nie hat ein Mensch so gesprochen. Da entgegneten ihnen die Pharisäer: Habt auch ihr euch in die Irre führen lassen? Ist etwa einer vom Hohen Rat oder von den Pharisäern zum Glauben an ihn gekommen? Dieses Volk jedoch, das vom Gesetz nichts versteht, verflucht ist es. Nikodemus aber, einer aus ihren eigenen Reihen, der früher einmal Jesus aufgesucht hatte, sagte zu ihnen: Verurteilt etwa unser Gesetz einen Menschen, bevor man ihn verhört und festgestellt hat, was er tut? Sie erwiderten ihm: Bist du vielleicht auch aus Galiläa? Lies doch nach: Der Prophet kommt nicht aus Galiläa. Dann gingen alle nach Hause."

 

·        Öffne dich auf das Wort Gottes und auf die Ermahnung von Menschen! (nach P. Wons)

  • Um was bitte ich? – Um ein demütiges Herz, das für das Wort Gottes und menschliche Hilfe offen ist.

 

  • Das heutige Wort lädt mich zur Sammlung ein, um fest auf Jesus zu schauen. Die ersten Verse zeigen mir verschiedene menschliche Meinungen und ihre Ungewissheit der Person Jesu gegenüber. Ihre Meinung ist geteilt, so wie ich es aus den Stimmen der Menschenmenge entnehme. (v. 40-43). Nun spreche ich meine persönliche Meinung zu diesem Thema aus: Jesus ist für mich …

 

  • Ist meine Beziehung zu Jesus irgendwo gespalten? Ich versuche beim Namen zu nennen, was mich Jesus näher bringt und was mich von Ihm entfernt.

 

  • Einige von ihnen wollten ihn festnehmen.“ (v. 44). Einige erliegen der Versuchung Jesus manipulieren zu wollen und Ihm ihre eigenen Erwartungen aufzuzwingen. Schränke ich nicht in meinem Leben das Wirkungsfeld Jesu ein? Versuche ich etwa, Ihn für meine eigenen Ziele in Beschlag zu nehmen? Mit Mut schaue ich auf meine innere Einstellung Jesus gegenüber.

 

  • Ich höre auf die Reden der Diener von den Priestern und Pharisäern (v. 45-49). Die ersten sind stark beeindruckt von den Worten Jesu. Die anderen sind ein­gebildet und hermetisch verschlossen. Sie sind an ihre eigenen Visionen von Gott und der Welt gebunden. Hier werden ihre innere Aggressionen sichtbar.

 

  • Welche Einstellung von diesen beiden Gruppen entdecke ich in mir? Was kann ich über meine Offenheit auf das Hören des Wortes Gottes sagen? Gibt es etwas, was mich darauf verschließt? Ich bitte Jesus, dass Er mir helfen möge mein Herz zu prüfen.

 

  • Nikodemus ermahnt seine Mitbrüder erfolglos (v. 50-52). Er warnt sie vor Ungerechtigkeit. Wer ist mein „Nikodemus“? Vermag ich auf ihn zu hören? Gott will mich durch die Zurechtweisung durch Menschen vor Lebensfehlern retten.