5. Woche im Jahreskreis – Freitag

Kalender
WG-Kalender
Datum
14.02.2020

Beschreibung

5. Woche im Jahreskreis – Freitag

Impulse zum Markusevangelium 7,31-37

Er macht, dass die Tauben hören und die Stummen sprechen

 

"Jesus verließ das Gebiet von Tyrus wieder und kam über Sidon an den See von Galiläa, mitten in das Gebiet der Dekapolis. Da brachte man einen Taubstummen zu Jesus und bat ihn, er möge ihn berühren. Er nahm ihn beiseite, von der Menge weg, legte ihm die Finger in die Ohren und berührte dann die Zunge des Mannes mit Speichel; danach blickte er zum Himmel auf, seufzte und sagte zu dem Taubstummen: Effata!, das heißt: Öffne dich! Sogleich öffneten sich seine Ohren, seine Zunge wurde von ihrer Fessel befreit, und er konnte richtig reden. Jesus verbot ihnen, jemand davon zu erzählen. Doch je mehr er es ihnen verbot, desto mehr machten sie es bekannt. Außer sich vor Staunen sagten sie: Er hat alles gut gemacht; er macht, daß die Tauben hören und die Stummen sprechen."

 

Öffne dich auf die Heilung! (nach P. Wons)

Um was bitte ich? – Um die Gnade der Heilung von Verletzungen, die mich dem Leben gegenüber verschließen.

 

  • Ich beobachte die Menschen, die zu Jesus mit einem Taubstummen kommen: „Sie bringen einen Taubstummen zu Jesus und bitten ihn, er möge ihn berühren.“ (vgl. v. 32) Ich bemerke, wie sie sich für den Kranken einsetzen. Sie wollen, dass Er ihm Seine Hand auflegen möge. Ich bewundere ihren Glauben und ihre Fürsorge.

 

  • Auch ich kann zu Jesus Menschen bringen, die mir sehr am Herzen liegen. Wie oft tue ich das? Wen möchte ich Ihm am meisten anempfehlen? Um was will ich Ihn bitten? Glaube ich daran, dass Er alles vermag?

 

  • Ich stehe in der Nähe Jesu und schaue zu, wie er den Kranken heilt. Auf jede Geste passe ich auf: „Er nimmt ihn beiseite, … legt ihm die Finger in die Ohren, … blickt zum Himmel auf, seufzt und sagt zum Taubstummen: Öffne dich!“ (v. 33-35). Ich erlebe die Freude des Geheilten!

 

  • Nun denke ich daran, dass eigentlich ich selbst dieser kranke Mensch bin. Jesus nimmt mich auf die Seite und schaut aufmerksam auf mich. Er will mir die Stellen in meinem Inneren enthüllen, die am kränksten sind. Erlaube ich Ihm das? Was kann ich über meine Offenheit im Gebet, während der hl. Beichte, bei der Geistigen Begleitung sagen?

 

  • Was verschließt mich am meisten auf das Hören dem Wort Jesu gegenüber? Was erlaubt mir nicht, ehrlich mit Ihm zu reden? Was sind die Gründe meiner Verschlossenheit Ihm gegenüber? Ich bitte Jesus, dass er in mir alle Quellen der Ängste und der inneren Blockaden heilen möge.

 

  • Mit Dankbarkeit denke ich an Situationen, in denen ich voller Staunen gesehen habe, wie Jesus mich heilt. Ich denke an Personen, die mich zu Ihm geführt haben. Wer was das? Ich bete für diese Personen.

 

  • Im herzlichen Gebet bitte ich Jesus, dass er mir auf meinem Weg gute Beichtväter und Geistige Begleiter schenken möge, die mir helfen mich auf ein tiefes geistiges Leben zu öffnen. Ich empfehle Ihm auch meine Familie und Gemeinschaft, damit ihnen nie heilige und kluge geistige Leiter fehlen: „Jesus, erleuchte und führe meinen Beichtvater!“

 

Der Ritus „Effata“ findet in jeder Tauffeier statt. Wir bitten Jesus, Er möge auch unsere tauben Ohren öffnen auf Sein Leben bringendes Wort und Er möge unseren Mund öffnen, damit wir Sein Frieden bringendes Wort den Menschen weitergeben.