7. Osterwoche – Samstag

Kalender
WG-Kalender
Datum
30.05.2020

Beschreibung

7. Osterwoche – Samstag

Impulse zum Johannesevangelium 21,20-25

Dieser Jünger ist es, der all das aufgeschrieben hat, und sein Zeugnis ist wahr

 

"Petrus wandte sich um und sah, wie der Jünger, den Jesus liebte, (diesem) folgte. Es war der Jünger, der sich bei jenem Mahl an die Brust Jesu gelehnt und ihn gefragt hatte: Herr, wer ist es, der dich verraten wird? Als Petrus diesen Jünger sah, fragte er Jesus: Herr, was wird denn mit ihm? Jesus antwortete ihm: Wenn ich will, dass er bis zu meinem Kommen bleibt, was geht das dich an? Du aber folge mir nach! Da verbreitete sich unter den Brüdern die Meinung: Jener Jünger stirbt nicht. Doch Jesus hatte zu Petrus nicht gesagt: Er stirbt nicht, sondern: Wenn ich will, dass er bis zu meinem Kommen bleibt, was geht das dich an? Dieser Jünger ist es, der all das bezeugt und der es aufgeschrieben hat; und wir wissen, dass sein Zeugnis wahr ist. Es gibt aber noch vieles andere, was Jesus getan hat. Wenn man alles aufschreiben wollte, so könnte, wie ich glaube, die ganze Welt die Bücher nicht fassen, die man schreiben müsste."

 

Vertraue dich der Einheit mit Jesu an und bleibe in ihr! (nach P. Wons)

Um was bitte ich? – Um Vertrauen und um ein tiefes Band mit Jesus für sich und für die Allernächsten.

 

  • Ich stelle mir in meiner Vorstellungskraft den vielgeliebten Jünger Jesu vor, der beim Abendmahl am Herzen Jesu geruht hat (v. 20). Ich betrachte das Bild des Jüngers, der in der vertrauten Verbindung mit Jesus bleibt.

 

  • Wenn ich mir meine Beziehung zu Jesus vorstelle, wie könnte ich sie beschrei­ben? Ich kann mir vorstellen, dass ich mich an der Stelle des Jüngers befinde, der am Herzen Jesu ruht. Was kann ich über meine Nähe zu Jesus sagen?

 

  • Jesus lädt mich ein, keine eigenen Pläne zu schmieden und mir keine Sorgen um das Schicksal der Allernächsten zu machen, sondern sie Ihm anzuvertrauen (v. 22-23). Ich vertraue Jesus alle Vertrauten meines Herzens an, um die ich besorgt bin. Ich lege ihr Schicksal in Seine Hände.

 

  • „Du aber folge mir nach.“ (v. 22). Jesus macht mich darauf aufmerksam, dass ich mich vor allem um den eigenen Lebensweg kümmern soll. Das Wichtigste dabei ist, dass ich mich mit Ihm verbinde. Kann ich behaupten, dass ich immer zusammen mit Ihm gegangen bin? Auf was sollte ich verzichten, um den Kontakt mit Jesus nicht zu verlieren?

 

  • Der vielgeliebte Jünger Jesu hat mir sein Zeugnis im Evangelium hinterlassen (v. 24-25). Dank seinem Band mit Jesus kann auch ich den Meister kennen lernen, und Seinem Wort lauschen. Das Zeugnis des treuen Zeugen Jesu kann das Leben für alle Ewigkeit verändern!