1. Woche im Advent – Montag

Kalender
WG-Kalender
Datum
28.11.2022

Beschreibung

1. Woche im Advent – Montag

Impulse zum Matthäusevangelium 8,5-11

Viele werden von Osten und Westen in das Himmelreich kommen

 

"Als Jesus nach Kafarnaum kam, trat ein Hauptmann an ihn heran und bat ihn: Herr, mein Diener liegt gelähmt zu Hause und hat große Schmerzen. Jesus sagte zu ihm: Ich will kommen und ihn gesund machen. Da antwortete der Hauptmann: Herr, ich bin es nicht wert, dass du mein Haus betrittst; sprich nur ein Wort, dann wird mein Diener gesund. Auch ich muss Befehlen gehorchen, und ich habe selber Soldaten unter mir; sage ich nun zu einem: Geh!, so geht er, und zu einem andern: Komm!, so kommt er, und zu meinem Diener: Tu das!, so tut er es. Jesus war erstaunt, als er das hörte, und sagte zu denen, die ihm nachfolgten: Amen, das sage ich euch: Einen solchen Glauben habe ich in Israel noch bei niemand gefunden. Ich sage euch: Viele werden von Osten und Westen kommen und mit Abraham, Isaak und Jakob im Himmelreich zu Tisch sitzen."

 

Lade Jesus zu dir ein! (nach P. Wons)

Um was bitte ich? – Um einen starken Glauben an die heilende Kraft Jesu.

 

Ich nähere mich Jesus, der nach Kafarnaum kommt. Ich lausche Seinem Gespräch mit dem Hauptmann. Ich bewundere den Glauben und die Einfachheit, mit der der Hauptmann Jesus um die Gesundheit für seinen Diener bittet (v. 5-6). Welche Gefühle werden in mir wach, beim Gespräch des Hauptmanns mit Jesus?

 

Ich erinnere mich an Situationen, in denen ich sehr die Hilfe Jesu benötigt habe. Was kann ich über mein Gebet in den Augenblicken der menschlichen Hoffnungslosigkeit sagen? Um was bitte ich Ihn heute am meisten? Was ist in diesem Augenblick das größte Bedürfnis meines Herzens? Ich sage es Jesus.

 

„Ich will kommen und ihn gesund machen!“ (v. 7). Jesus ist bereit, täglich zu mir zu kommen und mein krankes Leben zu heilen. Was verletzt mein Leben am meisten? Ich vertraue es Jesus an. Ich lade Ihn zu diesen Verletzungen ein, die mir am meisten Schmerzen bereiten.

 

Der Hauptmann fühlt sich unwürdig Jesus an der Schwelle seines Hauses zu empfangen (v. 8-9). Er pocht nicht auf seinen guten Ruf, sondern auf die Güte Jesu. Gelingt es mir, in meiner geistigen Not und Ratlosigkeit, mich an Jesus zu wenden? Was kann ich darüber sagen, wie ich meine Würde Jesus gegenüber lebe? Welches Gefühl der eigenen Würde besitze ich?

 

Jesus stellt fest, dass der Glaube des heidnischen Hauptmanns die Religiosität der gläubigen Juden übertrifft. Er fügt hinzu, dass viele Heiden die Gläubigen auf dem Weg zum Himmelreich überholen (v. 10-11). Ich bitte um die Haltung der Demut, um von denen zu lernen, die mit ihrer Glaubenshaltung weiter sind als ich.

 

Zu Beginn des Advents bitte ich Jesus, dass er mein Leben auf Seine heilende Kraft öffnen möge. Im herzlichen Gebet lade ich Ihn in diese Bereiche meines Lebens, meiner Familie und Gemeinschaft, ein, die am meisten Seiner Reinigung und Heilung bedürfen.