12. Woche im Jahreskreis – Freitag

Kalender
WG-Kalender
Datum
24.06.2022

Beschreibung

12. Woche im Jahreskreis – Freitag

Impulse zum Matthäusevangelium 8,1-4

Wenn du willst, kannst du machen, dass ich rein werde

"Als Jesus von dem Berg herabstieg, folgten ihm viele Menschen. Da kam ein Aussätziger, fiel vor ihm nieder und sagte: Herr, wenn du willst, kannst du machen, dass ich rein werde. Jesus streckte die Hand aus, berührte ihn und sagte: Ich will es - werde rein! Im gleichen Augenblick wurde der Aussätzige rein. Jesus aber sagte zu ihm: Nimm dich in acht! Erzähl niemand davon, sondern geh, zeig dich dem Priester und bring das Opfer dar, das Mose angeordnet hat. Das soll für sie ein Beweis (deiner Heilung) sein."

 

Bitte um die innere Heilung! (nach P. Wons)

Um was bitte ich? – Um die Heilung vom „Aussatz“, der mich von Gott und den Menschen entfernt.

 

  • Ich begebe mich in die Menschenmenge, die Jesus nachfolgt (v. 1). Sie sind zutiefst berührt von Seiner Katechese (Glaubenslehre) auf dem Berg. Ich bemerke, wie ihre Gesichter, ihre Augen, auf den Meister gerichtet sind. Ich höre, wie sie über Ihn miteinander reden. Ich bitte Ihn zu Beginn dieser Betrachtung, dass er auch mich zutiefst mit seinem Wort berühren möge, damit ich mich auf Seine heilende Kraft öffne.

 

  • Ich nähere mich Jesus, um ganz nah bei Ihm zu sein. Ich sehe, wie sich der Aussätzige Ihm nähert (v. 2). Ich verweile beim Bild dieses Menschen, der von Aussatz bedeckt ist. Sein Körper zerfällt. Alle isolieren sich von ihm. Jesus erlaubt ihm, in Seine Nähe zu kommen.

 

  • Das Bild des Aussätzigen erinnert mich an meinen Aussatz. Was verunstaltet mein Leben am meisten? Was isoliert mich von den Menschen? Wie nennt sich die Krankheit meiner Seele? Ich nenne die Sünde beim Namen, die in mein Leben den größten Tod herbeiführt. Jesus will, dass ich in Seine Nähe komme.

 

  • Ich schaue auf das Verhalten des Aussätzigen (v. 2): Er nähert sich Jesus, fällt vor Ihm nieder und bittet Ihn. Er will nicht mehr mit dem Aussatz leben. Welche Gefühle weckt das in meinem Herzen? Welche Gedanken? Würde ich es ähnlich machen? Erteile ich mir das Recht, zu Jesus mit meinem Aussatz zu kommen?

 

  • Ich achte auf die ersten Worte in der Bitte des Aussätzigen: „Wenn du willst…“ (v. 2). Er bittet, doch zugleich zwingt er Jesus nicht. Er ist zu allem bereit, was Jesus will.

 

  • Ich denke an die Anforderungen im Leben, mit denen es mir schwer fällt, einverstanden zu sein. Könnte ich sie jetzt vor Jesus aufzählen und sagen: „Wenn du willst …? Ich bin mit allem einverstanden, was du willst?“

 

Ich zeige Jesus meine versteckten Wunden. Ich bitte Ihn, dass er sie berühren und heilen möge (v. 3). Ich bitte Ihn darum, dass er mir die kranken Stellen zeigen möge, die ich nicht sehe und am meisten beachten sollte (v. 4). Ich verweile beim Herzensgebet: „Berühre mich, Herr, und heile mich, wenn Du es willst!“