Wöchentliche Worte Gottes 30 Januar - 5 Februar, 2023

Montag, 30 Januar

– Der VATER als Winzer – Joh 15,1-2

    Der VATER als Winzer     Joh 15,1-2

„Ich bin der wahre Weinstock, und Mein VATER ist der Winzer. Jede Rebe an Mir, die keine Frucht bringt, schneidet er ab, und jede Rebe, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.“

Katechese: Jesus nützt Gleichnisse aus dem Alltagsleben. Die Welt ist der große Weinberg des VATERS, wir aber sind die Rebzweige, die mit Jesus verbunden, gute Früchte der barmherzigen Liebe hervor­bringen sollen. Durch das Wort Jesu reinigt uns der VATER, damit wir immer mehr verwandelt werden in Seine Göttliche Liebe.

Überlegung: Kleine Kinder freuen sich nicht immer, wenn sie von der Mama gewaschen werden. Auch uns fällt es schwer, wenn der VATER unser Leben reinigen will. Nehme ich Seine Mahnungen gerne an – sei es durch das Wort Jesu, sei es durch die Kritik guter Menschen? – Nütze ich gerne die Gelegenheit zur hl. Beichte, um meine Seele von Jesus rein waschen zu lassen?

Gebet: VATER, reinige uns durch Dein Wort, damit wir Früchte guter Taten bringen zu Deiner Ehre! Amen.

Dienstag, 31 Januar

– Frieden und Sendung – Joh 20,21

    Frieden und Sendung      Joh 20,21

„Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie Mich der VATER gesandt hat, so sende ich euch.“

Katechese: Diese Worte sagte Jesus Seinen Jüngern nach der Auferstehung. Er schenkt uns Seinen Frieden, den Er vom VATER bringt, den wir in der Welt nicht finden können, weder in anderen Religionen noch esoterischen Praktiken. Dieser Friede ist das Geschenk der Erlösung, das uns der VATER in Jesus anbietet. Wir sind gesandt, allen diese frohe Botschaft weiterzugeben.

Überlegung: „Wir erlösen uns selbst durch eine Christuskraft, die in jedem Menschen ist! Nach 80 Millionen Wiedergeburten wird es uns gelingen!“ soweit das Angebot der Esoterik. – Ist es nicht besser, den Menschen von der Erlösung des VATERS im wahren Herrn Jesus Christus zu erzählen? Er schenkt uns schon jetzt den Frieden und einst die Freude der Auferstehung!

Gebet: VATER, Du sendest uns, um anderen Deinen Frieden und Deine Freude zu bringen. Lass uns jede Gelegenheit dazu nützen! Amen.

Mittwoch, 1 Februar

– Lobpreis Jesu als Bitte – Mt 14,19-20

     Lobpreis Jesu als Bitte      Mt 14,19-20

„Jesus nahm die fünf Brote und die zwei Fische, blickte zum Himmel auf, sprach den Lobpreis, brach die Brote und gab sie den Jüngern; die Jünger aber gaben sie den Leuten und alle aßen und wurden satt.“

Katechese: So wie Jesus uns beten lehrt, so beginnt auch Er selbst Sein Gebet mit dem Lobpreis. Er bittet nicht um ein Wunder, sondern dankt dem VATER bereits im Voraus für Seine Hilfe. Danach sättigt er 5000 Männer mit ihren Frauen und Kindern.

Überlegung: Womit beginne ich mein Gebet? Danke ich zuerst dem Himmlischen VATER, oder ist mein Gebet ein einziges langes Bitten ohne tiefen Glauben an Seine Hilfe? – Danke ich Ihm auch beim Tischgebet für das tägliche Brot und Seine väterliche Vorsehung?

Gebet: Himmlischer VATER, Du schenkst uns das Brot vom Himmel. Du sättigst uns und sorgst täglich um uns. Wir danken Dir dafür. Amen.

Donnerstag, 2 Februar

– Danksagung Jesu – Joh 11,41.43

     Danksagung Jesu      Joh 11,41.43

„Jesus erhob Seine Augen und sprach: VATER, ich danke Dir, dass Du mich erhört hast. Nachdem er dies gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus!“

Katechese: Bevor Jesus den toten Lazarus auferweckte, dankte er dem VATER für die Erhörung Seines Gebetes. Danach rief er den Verstor­benen aus dem Grab. Die Auferweckung Lazarus verherrlicht den VATER, der in Jesus uns allen neues Leben schenken will.

Überlegung: In der hl. Taufe schenkt Jesus auch uns das neue Leben als Kinder Gottes. Zuvor waren wir ausgeschlossen vom ewigen Leben, dem Tode verfallen. – Danke ich Gott täglich für die Taufgnade? – Bete ich für diese, die Gott noch nicht kennen, um das Licht des Glaubens an den einen, wahren Gott?

Gebet: Himmlischer Vater, wir danken Dir für das neue Leben in Jesus. Hilf uns, dass unser Leben Deinen Namen verherrliche! Amen.

Freitag, 3 Februar

– Dank Marias – Lk 1,46-49

     Dank Marias      Lk 1,46-49

„Meine Seele preist die Größe des Herrn, und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. Denn auf die Niedrigkeit Seiner Magd hat er geschaut. … Denn der Allmächtige hat Großes an mir getan, und Sein NAME ist heilig.“

Katechese: Gott hat Maria auserkoren, dem Messias das Leben zu schenken ohne Zutun eines Mannes rein durch das Wirken des Hl. Geistes. Denn für Gott ist nichts unmöglich. Nach damaliger jüdischer Sitte drohte ihr jedoch die Steinigung, da die Juden dieses Geheimnis nicht kannten. Doch furchtlos lobt Maria den Herrn und dankt Ihm bereits für Sein mächtiges Wirken in der Zukunft.

Überlegung: Jedes Kind ist ein einmaliges Geschenk Gottes. Es gibt für eine Frau keine schönere Aufgabe, als einem Menschen das Leben zu schenken. Doch oft stößt sie dabei auf Ablehnung und Unverständnis. – Helfe ich ihr durch meinen Beistand und mein Gebet, damit sie Gott für ihr Baby dankt und auf Seine Vorsehung vertraut?

Gebet: Allmächtiger Gott, Du hast Großes an Maria getan. Wir danken Dir für Maria, die seit Anfang an Deinen Sohn voller Zuversicht und Dankbarkeit angenommen und geliebt hat. Amen.

Samstag, 4 Februar

– Dank Zacharias’ für die Erlösung – Lk 1,68

     Dank Zacharias’ für die Erlösung      Lk 1,68

„Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! Denn er hat Sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen; er hat uns einen starken Retter erweckt im Hause Seines Knechtes David.“

Katechese: Zacharias wusste als Priester des Volkes Israel um die große Schuld des Volkes und dass die damals üblichen Tieropfer diese Schuld nicht tilgen konnten. Nun erfuhr er voller Freude vom Kommen des Messias, des Erlösers, der diese Schuld hinweg nimmt. Sein Dank an den Himmlischen Vater fand Widerhall in seinem Lobpreis des „Benediktus“.

Überlegung: Wir brauchen uns nicht selbst erlösen. Jesus, der Retter ist da und ich darf Ihm meine Schuld abgeben durch mein reue­volles Bekenntnis, am besten in der hl. Beichte. Danke ich dem VATER täglich für die Gnade der Erlösung, dass Er mich in Jesus der Macht Satans und der Sünde entreißt?

Gebet: VATER, mit großer Blindheit sündigen wir täglich und nehmen die Erlösung als selbstverständlich an. Schenke uns ein dankbares und reuevolles Herz. Amen.

Sonntag, 5 Februar

– Dank Simeons für das Heil – Lk 2,29-32

     Dank Simeons für das Heil      Lk 2,29-32

Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden. Denn meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet hast, ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel.

Katechese: Jahrtausende wartete das Volk Israel sehnsüchtig auf den Messias. Jahrtausende sehnten sich die Verstorbenen im Scheol (= Vorhimmel / Totenreich) auf ihre Aufnahme in den Himmel. Voller Freude und Dankbarkeit erkennt der greise Simeon, dass in Jesus das Ewige Heil gekommen ist. Nun kann er ruhig sterben, denn Jesus öffnet den Verstorbenen das verschlossene Paradies.

Überlegung: Nur wenige Menschen denken an ihren Tod. In ihrem Unglauben verdrängen sie diesen Gedanken durch verschiedene Ablenkungen. Sollten wir nicht auch wie Simeon dem VATER danken für das Heil, das uns Jesus bringt, und sehnsüchtig das Kommen Jesu erwarten?

Gebet: VATER, Du hast uns den Heiland gesandt, der wirklich Heil in unser Land bringt. Wir danken Dir für unsere Hoffnung auf das Ewige Leben. Amen.

– Der VATER als Winzer – Joh 15,1-2

– Der VATER als Winzer – Joh 15 ,1-2 „Ich bin der wahre Weinstock, und Mein VATER ist der Winzer. Jede Rebe an Mir, die keine Frucht bringt, schneidet er ab, und jede Rebe, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.“ Katechese: Jesus nützt Gleichnisse aus dem Alltagsleben. Die...

Wort Gottes Kalender

Januar 2023
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Tagesevangelium

30 Jan.

4. Woche im Jahreskreis – Montag

Impulse zum Markusevangelium 5,1-20

Verlass diesen Mann, du unreiner Geist!

 

"Jesus und die Jünger kamen an das andere Ufer des Sees, in das Gebiet von Gerasa. Als er aus dem Boot stieg, lief ihm ein Mann entgegen, der von einem unreinen Geist besessen war. Er kam...

Mehr lesen