1. Osterwoche - Osterdonnerstag

Kalender
WG-Kalender
Datum
08.04.2021

Beschreibung

1. Osterwoche - Osterdonnerstag

Impulse zum Lukasevangelium 24,35-48

"Da erzählten sie, was sie unterwegs erlebt und wie sie ihn erkannt hatten, als er das Brot brach. Während sie noch darüber redeten, trat er selbst in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch! Sie erschraken und hatten große Angst, denn sie meinten, einen Geist zu sehen. Da sagte er zu ihnen: Was seid ihr so bestürzt? Warum laßt ihr in eurem Herzen solche Zweifel aufkommen? Seht meine Hände und meine Füße an: Ich bin es selbst. Faßt mich doch an, und begreift: Kein Geist hat Fleisch und Knochen, wie ihr es bei mir seht. Bei diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und Füße. Sie staunten, konnten es aber vor Freude immer noch nicht glauben. Da sagte er zu ihnen: Habt ihr etwas zu essen hier? Sie gaben ihm ein Stück gebratenen Fisch; er nahm es und aß es vor ihren Augen. Dann sprach er zu ihnen: Das sind die Worte, die ich zu euch gesagt habe, als ich noch bei euch war: Alles muß in Erfüllung gehen, was im Gesetz des Mose, bei den Propheten und in den Psalmen über mich gesagt ist. Darauf öffnete er ihnen die Augen für das Verständnis der Schrift. Er sagte zu ihnen: So steht es in der Schrift: Der Messias wird leiden und am dritten Tag von den Toten auferstehen, und in seinem Namen wird man allen Völkern, angefangen in Jerusalem, verkünden, sie sollen umkehren, damit ihre Sünden vergeben werden. Ihr seid Zeugen dafür." (Lk 24,35‑48)

 

Erfahre die Gegenwart Jesu! (nach P. Wons)

Um was bitte ich? – Um die Erfahrung der Gegenwart Jesu im Wort und in den alltäglichen Ereignissen.

 

  • Ich schaue mir die Jünger an und lausche ihren Gesprächen (v. 35). Sie sind aufgeregt aufgrund der neuen Nachrichten. Manche von ihnen haben den lebenden Jesus gesehen! Man spürt bei ihnen Freude und Verlegenheit. Es begleitet sie eine große Anspannung, sie sind voller Erwartung …
  • Ich kehre zu diesen Situationen in meinem Leben zurück, wo ich tief berührt worden bin durch das Zeugnis von Menschen, die über ihre Begegnung mit Jesus erzählt haben. Könnte ich ähnliche Erfahrungen erzählen und bezeugen: „Jesus lebt! Ich bin Ihm begegnet?“
  • Ich bemerke Beunruhigung und Furcht auf dem Gesicht der Jünger, als Jesus zu ihnen kommt. Betretenheit und Zweifel erlauben ihnen nicht Ihn zu erkennen. Sie vermögen es nicht Seinen Frieden anzunehmen (v. 36-38).
  • Was kann ich über meinen Seelenzustand sagen? Was hindert mich am meisten daran die Anwesenheit Jesu zu erfahren? Ich teile es Jesus mit. In welchen Bereichen habe ich Ängste und Zweifel? Ich übergebe sie Jesus und bitte Ihn um Seinen Frieden.
  • Geduldig hilft Jesus den Jüngern Ihn als Lebenden zu erkennen. Er macht sie aufmerksam auf die Zeichen Seiner Gegenwart: Sein Leib, die Spuren Seiner Wunden, die Speise (v. 39-43). Was kann ich sagen über die Zeichen der Gegenwart Jesu in meinem Leben? Durch welche Zeichen spricht Er zu mir?
  • Jesus macht auf die Worte der Schrift aufmerksam, die von Ihm sprechen. Im Licht und in der Kraft des Wortes können die Jünger Gottes Pläne verstehen, die sich vor ihren Augen erfüllen. Durch das Wort können Sie Sein Leben tiefer ablesen und Seine Zeugen werden (v. 44-48).
Welche Bedeutung besitzt das Wort Gottes für meinen Alltag? Was ist meine größte Erfahrung in der Begegnung mit dem Wort? Wie haben sie meine Beziehung zu Jesus verändert? Ich suche in der Bibel nach Worten, die mich Jesus am meisten näher bringen. Ich bete mit diesen Worten im Herzen.