20. Woche im Jahreskreis – Montag

Kalender
WG-Kalender
Datum
15.08.2022

Beschreibung

20. Woche im Jahreskreis – Montag

Impulse zum Matthäusevangelium 19,16-22

 

Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deinen Besitz; so wirst du einen Schatz im Himmel haben

 

"Es kam ein Mann zu Jesus und fragte: Meister, was muss ich Gutes tun, um das ewige Leben zu gewinnen? Er antwortete: Was fragst du mich nach dem Guten? Nur einer ist «der Gute». Wenn du aber das Leben erlangen willst, halte die Gebote! Darauf fragte er ihn: Welche? Jesus antwortete: Du sollst nicht töten, du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht falsch aussagen; ehre Vater und Mutter! Und: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! Der junge Mann erwiderte ihm: Alle diese Gebote habe ich befolgt. Was fehlt mir jetzt noch? Jesus antwortete ihm: Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deinen Besitz und gib das Geld den Armen; so wirst du einen bleibenden Schatz im Himmel haben; dann komm und folge mir nach. Als der junge Mann das hörte, ging er traurig weg; denn er hatte ein großes Vermögen."

 

Das Verlangen nach Heiligkeit! (nach P. Wons)

Um was bitte ich? – Um ein tiefes Verlangen nach Vollkommenheit und dem Ewigen Leben.

 

  • Ich versuche still zu werden und auf mein Verlangen zu schauen, das sich in diesem Augenblick am meisten in meinem Herzen regt. Welche Bedürfnisse beherrschen mich? Lasse ich Jesus zu ihnen zu?

 

  • Der junge Mann nennt Jesus „Lehrer“ und fragt Ihn nach dem Guten (v. 16). Jesus lädt ihn ein, tiefer über seine Beziehung mit Gott nachzudenken.

 

  • Was kann ich über meine persönliche Beziehung zu Jesus sagen? Warum glaube ich an Ihn? Um was bete ich zu Ihm? Welche Bezeichnung von Jesus ist mir am geläufigsten? Wer ist Jesus für mich in meiner persönlichen geistigen Erfahrung?

 

  •  Wenn du das Leben erlangen willst, halte die Gebote!“ (v. 17). Jesus zeigt mir den Weg, auf dem ich das wirkliche Leben verkosten kann. Ich gehe in Gedanken die Zehn Gebote durch, indem ich sie in der Form von Gebetsbitten ausspreche. Vor jedem Gebot spreche ich das Wort: „Ich will!“.

 

  • Welches „ich will“ bei den einzelnen Geboten war mir am schwersten auszusprechen? Welches Gebot, von meiner Jugendzeit an, war für mich am schwersten zu beobachten? Ich vertraue Jesus meine Gedanken an. Um was will ich Ihn bitten?

 

  •  „Wenn du vollkommen sein willst!“ (v. 21). Ist in mir tatsächlich ein Verlangen nach Heiligkeit vorhanden, eine bedingungslose Hingabe an Jesus? Mit anderen Worten: Ist dieses Verlangen größer als andere Bedürfnisse in mir? Kann ich alles andere für Ihn verlassen?

 

Die Geschichte des jungen Mannes zeigt mir, dass das „Festhalten am Besitz“ und das Fehlen einer entschiedenen Antwort, die man Jesus gibt, die Traurigkeit im Leben hervorbringen und vertiefen kann. Ich bringe Jesus alle meine „Besitztümer“. Ich bitte Ihn, dass sie nie zur Ursache der Traurigkeit und des Weggehens von Jesus werden mögen. Ich erneuere meine Hingabe an Gott.