6. Osterwoche – Sonntag

Kalender
WG-Kalender
Datum
09.05.2021

Beschreibung

6. Osterwoche – Sonntag

Impulse zum Johannesevangelium 15,9-17

"Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe! Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe. Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird. Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt. Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage. Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Vielmehr habe ich euch Freunde genannt; denn ich habe euch alles mitgeteilt, was ich von meinem Vater gehört habe. Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in meinem Namen bittet. Dies trage ich euch auf: Liebt einander!"

 

Beantworte die Freundschaft Jesu! (nach P. Wons)

Um was bitte ich? – Um die Vertiefung der Beziehung zu Jesus und um die Lebensfreude in der Berufung.

 

  • Ich stelle mir vor, dass ich mich unter den Aposteln befinde, die überrascht das persönliche Bekenntnis Jesu vernehmen. Ich schaue auf Ihn wie auf einen Freund und betrachte jedes Wort von Ihm, das von Liebe durchdrungen ist.
  • Jesus verrät mir das Geheimnis Seiner Freundschaft: Er liebt mich mit dieser Liebe, die er selbst vom VATER bekommen hat (v. 9). Die Liebe, die er zu mir hegt, ist menschlich gesehen unvorstellbar groß. Ich bin nicht fähig sie zu ergründen. Er selbst lässt sie mich täglich neu entdecken, wenn ich in Seiner Liebe bleibe.
  • Täglich kann ich den Hl. Geist zu mir einladen, damit die Liebe des VATERS und des Sohnes in mir bleibt. So oft ich den Tag beginne, so oft kann ich aus Überzeugung sagen, dass die unaussprechbare Freundschaft Gottes in mir lebt.
  • Jesus erwartet von mir die Antwort auf Seine Liebe. Er sehnt sich danach, dass ich Seine Gebote halte (v. 10.12-14). Eben damit bestätige ich Ihm meine Freundschaft. Durch welche Gebote, die ich nicht einhalte, verletze ich am meisten die Freundschaft mit Jesus? Für was will ich Ihn um Verzeihung bitten?
  • Jesus will, dass Seine Freundschaft in mir die Lebensfreude entzündet (v. 11). Was kann ich über meinen Seelenzustand sagen? Ist für mich das Leben aus dem Glauben und das treue Verharren in meiner persönlichen Berufung die Quelle tiefer Freude? Was raubt mir momentan die Lebensfreude? Ich gebe es Jesus hin.
  • Ich bin von Jesus auserwählt worden (v. 16). Das bedeutet, dass er mich liebt, mir vertraut und auf mein gutes Leben zählt – dass es bleibende Früchte hervorbringt. Wie tief lebt in mir diese Überzeugung? Fühle ich, dass Jesus mich braucht? Glaube ich daran, dass mein Leben wertvoll ist in Seinen Augen?
Jesus versichert mir, dass ich das, um was ich auch immer den VATER in Seinen Namen bitten werde, erhalte. Was ist das größte Bedürfnis meines Herzens? Ich sage es Jesus und zusammen mit Ihm bitte ich den VATER: „Erhöre mich VATER, lieber Papa!“